DEDICATED

DEDICATED und das Leistungsschutzrecht

DEDICATED freut sich über den Besuch von Ihnen und von Suchmaschinen wie Google, BING, YAHOO und vielen anderen Suchmaschinendiensten auf unseren Seiten.
Herzlich willkommen und: Vielen Dank!

DEDICATED stellt sich aber gegen die aktuellen Regelungen eines Leistungsschutzrechtes in Deutschland.

Warum sind wir gegen ein Leistungsschutzrecht?

Das aktuell von vielen deutschen Presseverlagen geforderte Leistungsschutzrecht ist weder notwendig noch gerechtfertigt.
Die jetzt geforderten Gesetzesänderungen zu Gunsten der Presseverlage hat bedenkliche Auswirkungen auf die Interessen Dritter und das Gemeinwohl - vorallem im Internet.
Kopieren und Zitieren von kleinsten Textpassagen im Internet wird zu einer Abmahnwelle der großen "Player" zu "kleinen" Privatpersonen führen.
 

Viele deutsche Presseverlage verlangen derzeit vom Gesetzgeber, ein neues Leistungsschutzrecht für Presseerzeugnisse einzuführen. Sie behaupten, ihr Geschäftsmodell und sogar "der Qualitätsjournalismus an sich" seien in Gefahr. In einer digitalen Medienlandschaft könne mit journalistischen Inhalten – vor allem im Internet – nicht mehr genug Geld verdient werden, um wirtschaftlich zu arbeiten. Durch ein eigenes Leistungsschutzrecht will man daher Behörden, Betriebe und Freiberufler zwingen, für kostenlos zugängliche Inhalte zu zahlen und somit der Verlagsbranche weitere Einnahmequellen zu erschließen. Erreicht werden soll dies durch ein neues Leistungsschutzrecht, das weit über das geltende Urheberrecht hinausginge. Damit würden bislang (vergütungs-)freie Nutzungen selbst kleinster Textbausteine zustimmungs- und kostenpflichtig.

 

Gibt es keine Alternativen, um Textpassagen von Suchmaschinen nicht zu kopieren?

Doch, schon kleinste Code-Schnipsel in Ihren HTML-Seiten weisen Suchmaschinen an, Seiten gar nicht in ihren Suchindex aufzunehmen oder zumindest keine Text-Schnipsel (sog. "Snippets") anzuzeigen. Technisch seit Jahren kein Problem.

Dürfen jetzt unsere Inhalte frei kopiert werden?

Unsere Texte, Textbausteine, Bilder, Programmcodes etc. sind selbstverständlich urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne unsere schriftliche Genehmigung natürlich nicht (auch nicht in Auszügen) verwendet werden. (Lesen Sie dazu mehr in unserem Impressum.)

Dazu bedarf es aber keiner neuen Gesetze.

Natürlich freuen wir uns an Ihrem Interesse an unseren Inhalten und Produkten, wir stellen Ihnen auf Wunsch gern unkompliziert und kostenlos Informationen oder Genehmigungen für die Verwendung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns.

Internetseiten, Seitenbetreiber, Personen und/oder Unternehmen, welche das Leistungsschutzrecht befürworten, sowie die Mitarbeiter und Dritte der Boulevardpresse (Sie fühlen sich nicht angesprochen? Informieren Sie sich hier) sind von dieser Regelung ausgeschlossen und erhalten keinerlei Genehmigungen.

 Weitere Informationen zum geplanten Leistungsschutzrecht erhalten Sie unter IGEL - Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht.

 

Das Leistungsschutzrecht beweist, dass die Regierung den Springer-Verlag mehr fürchtet als das Netz. Das sollte man ändern.